11 Wochen – 2016

11 Wochen ist ein Fotografieprojekt von Anette Göttlicher. Elf Wochen lang gibt es jede Woche ein Thema, eine Idee, eine Herausforderung für alle, die gerne fotografieren.

Anforderungen? Das Bild sollte kommentiert werden mit ein paar Informationen zum Foto. Gerne die Basis-Exif-Daten wie Blende, Verschlusszeit, ISO, und noch interessanter wäre: Wie bist Du zu Deinem Foto gekommen? Was hast Du auf dem Weg dorthin erlebt? Wie hat es sich angefühlt? War es einfach oder schwierig? Mit welchen (technischen) Problemen hattest Du zu kämpfen? Was sollte ich sonst noch über Dein Bild wissen?

Los ging es am 10. März 2016

1/11 Typisch ich!

klausspindler01

Typisch ich! Sollte möglichst vieles beinhalten. Ein wenig Selfie, eine Teil meiner Lieblingsfotografie STREET, schwarz/weiss und…. Fotografiert habe ich in ein Schaufenster einer Kunstgalerie, gegenüber Häuser um 1900, alles in meiner Heimatstadt Karlsruhe. Wichtig war mir auch, nichts aus dem Archiv (so ist es doch gedacht?) Die Bild Qualität war deshalb eher zweitrangig. Denke dafür gibt´s noch Gelegenheit. Fuji X100S – 23mm – ISO 640 – Blende 2.0 – 1/60 sek.

2/11 Durch was durch.

klausspindler02

Auch wenn der Winter bei uns eher dezent war, freue ich mich auf den Frühling. Dies dachte sich wohl auch das Primel. „Durch was durch“. Hier durch die Pflastersteine am Gehweg. Respekt! Die Natur kannst. 35mm – ISO 400 – 1/180 Sek. bei f /4.0

3/11 Nächstenliebe

klausspindler03

Das Foto entstand spontan. Mit Blick aus dem Fenster, sah ich wie eine ältere Dame sich wohl am Auge verletzt hat. Ein hilfsbereiter Herr sorgte sich sofort um die Frau. Hilfsbereitschaft oder Nächstenliebe? Denke eher das Letztere, oder? NÄCHSTENLIEBE ein schwieriges Thema um es fotografisch festzuhalten. Aber darin liegt hier die Herausforderung. Freu mich auf mehr… 35mm ISO 400 – f/7.1 – 1/180 Sek.

4/11 Der hässlichste Ort 

klausspindler04

Rheinhafen in Karlsruhe. Es ist kein Sperrmüll Termin angesagt. Vor diesem verlassenen Haus, sah es schon vor 4 Wochen genau so aus. Hässlich oder einfach nur Wohlstandsmüll? 23mm – ISO 400 – 1/160 Sek. bei f/4,5

5/11 Auf dem Kopf

klausspindler05

Der Künstler Jürgen Goertz schuf diese Figur 1983. Die Skulptur heißt EUROPA  und wurde „Auf den Kopf“ gestellt. Wie passend?!     23mm – ISO 200 – 1/125 Sek. bei f /4.5

6/11 Wie das duftet!

klausspindler06

„Wie das duftet“ Bevor ich den Baum zu sehen bekam, war der Geruch schon da. Frühling und dieser Geruch gehören für mich zusammen. Ob Flieder oder andere Bäume/Sträucher ich liebe es…Hauptsache es duftet. 60 mm – ISO 400 – 1/125 Sek. bei f /13

7/11 Warten auf

klausspindler07

Warten auf…..den nächsten Schachzug. 23 mm – ISO 800 – 1/125 Sek. bei f /8

8/11 Darf ich ein Foto von dir machen?  

klausspindler08

Fremde anzusprechen und zu fotografieren, dazu brauche ich eine gute Tagesform. Bei flickr habe ich ein Album STRANGERS und deshalb schon etwas Übung. Erst heute am Freitag, schaffte ich es bei einer Bahnfahrt meine Gegenüber anzusprechen. Ein kurzes Gespräch, weshalb ich Sie portraitieren möchte und es war geschafft. Die Bedenken, welche immer dabei sind, eine Ablehnung  zu bekommen, waren wie immer unbegründet. 23 mm – ISO 800 – 1/250 Sek. bei f /3,2

9/11 Bewegungsunschärfe

klausspindler09

Im Hintergrund der Karlsruher Hauptbahnhof, davor die Bewegungsunschärfe in vielerlei Sicht. 23 mm – ISO 400 – 1/15 Sek. bei f /16

10/11 Wenn der Regen nicht gewesen  wäre

klausspindler10

….dann wäre dieses Foto am Pfingstmontag nicht entstanden. Der Rhein ist über die Ufer getreten, die Schifffahrt eingestellt und die Knipser hatten ihre Freude. 50 mm – ISO 400 – 1/500 Sek. bei f /9

11/11 Dieser ganz besondere Moment 

klausspindler11

Jetzt bin ich doch mal ins Archiv.  Winterlicher Wald Spaziergang im Januar 2016 mit meiner Frau.  Wir mögen die Natur, den Wald und …. Allerdings war es mit Motiven nicht weit her. So entstand dieses Foto in s/w. Ich mag es sehr. 40 mm – ISO 200 – 1/60 Sek. bei f /4.0

Das war´s mit dem Projekt. SCHADE, dass es vorbei ist. Wunderbar inspirierend. Herzlichen Dank Anette

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.